Ein Museum sammelt, bewahrt, erforscht, vermittelt.

In diesem Sinne sammeln und zeigen wir natürlich gern auch die älteren Zeitzeugnisse aus der Entwicklung der Meteorologie - die selbst natürlich eine recht junge Wissenschaft ist.

Eines der ältesten Exponate, über die wir im Moment verfügen, ist ein Exemplar des „Wittenbergschen Wochenblattes“ von 1774.

 

Was waren das noch für Werte? Die Temperatur- und Luftdruckwerte haben mit den heutigen Skalen kaum noch Gemeinsamkeiten. Wie konnte man Temperaturwerte überhaupt vergleichen? Da gab es die Idee der Universalthermometer, um Vergleichbarkeit herzustellen. Auch darauf gehen wir im Museum ein.

Wenigstens für Europa konnte man sich im Verlauf weiterer Jahrhunderte auf Grad Celsius einigen. In den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) gibt es bis heute unverändert Lufttemperaturangaben in Grad Fahrenheit.

Spannend ist auch die Entwicklung der Wolkenklassifikationen, die von Luke Howard wesentlich angestoßen, von Thomas Forster unterstützt wird, so dass der in Meteorologenkreisen sehr bekannte Prof. Ludwig Friedrich Kämtz, seinerseits Verfasser des ersten deutschen Lehrbuches der Meteorologie, im Jahr 1840 Howard und Forster gleichrangig nannte.    

 

Das Buch von Thomas Forster können wir im Museum zeigen, es íst rund 200 Jahre alt. Auf den Webseiten des amerikanischen Wetterdienstes (NOAA) werden unter dem Titel NOAA‘s National Weather Service (NWS) Collection Catalog of Images - Selections from a German cloud atlas In: „Wolken und andere Erscheinungen....“, Thomas Forster, 1819 drei Grafiken aus diesem Buch gezeigt.

Faszinierend sind - so bisher die Meinung unserer Besucher - die großen meteorologischen Drachen. Diese sind relativ jung, 100 Jahre alt, teils vor 80 Jahren noch im Einsatz. Und so gibt es viele auch jüngere Zeitzeugnisse zur Geschichte der Meteorologie, die heute bereits wieder Geschichte sind. Ob röhrenbestückte Radiosonden, militärische Höhenwindradare oder Feuchtemessung mit Goldschlägerhaut.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

schultag

Service Qualität Deutschland Logo

Das Wettermuseum hat die Stufe I erreicht.

Veranstaltungen

Tag des Barometers

Sonntag, 15. Oktober: Tag des Barometers wird erstmalig begangen! Eine Initiative des Wettermuseums.
Evangelista Torricelli entwickelte 1644 das Quecksilberbarometer. Der Mathematiker wurde am 15. Oktober 1608 geboren. Ihm zu Ehren rief der Verein Wettermuseum e.V. den 15. Oktober als „Tag des Barometers“ aus. Fällt der Tag auf einen Werktag, so ist der danach folgende Sonntag der entsprechende Gedenktag. In diesem Jahr fällt der 15. Oktober auf einen Sonntag und das Wettermuseum lädt zu einer ersten Veranstaltung ein.

Es wird eine kleine Sonderausstellung geben und Vereinsmitglieder beantworten Fragen zum Barometer.


Sonderausstellung Richard Aßmann

Eröffnung 27.05.2018

Am 28. Mai 2018 jährt sich der Todestag Richard Aßmanns zum 100. Mal. Das Wettermuseum ehrt den vielseitigen Wissenschaftler und Organisator mit einer kleinen Sonderausstellung.


dwd

logo-pfeile     © Wettermuseum e. V. | Herzberger Straße 21 | 15848 Tauche, OT Lindenberg | Tel.: 033677 62521 | Mail: verein@wettermuseum.de Impressum

Joomla templates by Joomlashine